NetObjects Fusion 2015
Die Satzung

Sportvereinigung von 1912 Groß Schwülper e. V.    Vereinssatzung 

      I. Allgemeine Bestimmungen    § 1 Name und Sitz    1. Der Sportverein führt den Namen Sportvereinigung von 1912 Groß Schwülper    e. V. (SV v. 1912 Gr. Schwülper e. V.)    2. Die Farben des Vereins sind schwarz-weiß.    3. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.    4. Der Verein ist rechtsfähig und hat seinen Sitz in Groß Schwülper.    5. Der Verein ist dem Kreissportbund Gifhorn im Landessportbund Niedersachsen  angeschlossen und treibt Sport nach dessen Richtlinien.     6. Das Dienstsiegel enthält die Inschrift Sportvereinigung von 1912 Groß Schwülper  e. V.  
 
 
  § 2 Zweck des Vereins und Gemeinnützigkeit    Der Verein  verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im  Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordung.
 
Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
 
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.
 
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
 
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
 
  § 3 Rechtsgrundlage    1. Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie aller Organe des Vereins werden 
 ausschließlich durch die vorliegende Satzung geregelt. Für Streitigkeiten, die aus    der
Mitgliedschaft zum Verein und aller damit im Zusammenhang stehenden    Fragen entstehen, ist der ordentliche Rechtsweg ausgeschlossen.          II. Mitgliedschaft   
 
§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft    1. Die Mitgliedschaft zum Verein kann jede Person beiderlei Geschlechts auf   Antrag erwerben. Wer in den Verein aufgenommen werden will, hat eine Beitrittserklärung zu unterzeichnen. Beitrittserklärungen von Jugendlichen (bzw. Minderjährigen) sind nur rechtskräftig, wenn sie vom gesetzlichen Vertreter mit unterzeichnet sind. Die Aufnahme erfolgt durch den Vereinsvorstand.    2. Wer Sport in der SV v. 1912 Gr. Schwülper e. V. betreibt, muss Mitglied des    Vereins sein. Erwachsene und Jugendliche, die Mitglied eines Sportvereins der Gemeinde  
 Schwülper sind, können Sonderregelungen getroffen   werden.  
 
  § 5 Ehrenmitglieder    1. Personen, die sich besonders um die Förderung des Sports innerhalb des    Vereins verdient gemacht haben, können auf Anträge des Vorstandes durch   Beschluss der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.    2. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die anderen Mit-   glieder, sind jedoch von der Beitragsleistung befreit. 
 
 
  § 6 Fördernde Mitglieder    1. Fördernde Mitglieder zahlen ihren Beitrag nach eigenem Ermessen, jedoch   mindestens den von der Jahreshauptversammlung festgesetzten Beitrag.    2. Nach 40jähriger Vereinszugehörigkeit sind diese Mitglieder beitragsfrei.   
 
§ 7 Erlöschen der Mitgliedschaft    Die Mitgliedschaft erlischt:    1. durch Austritt auf Grund einer schriftlichen Erklärung. Der Austritt kann grund-   sätzlich nur zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden und die Erklärung    muss schriftlich spätestens bis zum 31. Dezember beim Vorstand eingegangen sein,    2. durch Ausschluss aus dem Verein auf Grund eines Beschlusses der Jahres-   hauptversammlung. 
 
 
§ 8 Ausschließgründe    Die Ausschließung eines Mitgliedes (§7, Abs.2) kann nur in den nachstehend bezeichneten Fällen erfolgen:    1. wenn die in § 10 vorgesehenen Pflichten der Vereinsmitglieder gröblich oder    schuldhaft verletzt werden,  2. wenn das Mitglied seinen dem Verein gegenüber eingegangenen Verbindlich-           keiten, insbesondere seiner Verpflichtung zur Beitragszahlung trotz zweimaliger   schriftlicher Mahnung nicht bis zum Endes eines Geschäftsjahres nachkommt,    3. wenn das Mitglied den Grundsätzen der vorliegenden Satzung schuldhaft    zuwiderhandelt, insbesondere gegen die ungeschriebenen Gesetze von Sitte,   Anstand und Sportkameradschaft groß verstößt.    Über die notwendig werdende Ausschließung eines Mitgliedes entscheidet die  
 Jahreshauptversammlung oder gegebenenfalls eine außerordentliche Mitglieder- 
 Versammlung.      III. Recht und Pflichten der Mitglieder   
 
§ 9 Rechte der Mitglieder    Die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt:    1. durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassungen der Mitgliedsversammlung teilzunehmen. Zur Ausübung des Stimmrechtes sind nur Mitglieder berechtigt, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben,    2. die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen Be-   stimmungen zu nutzen,    3. an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen sowie den Sport in allen    Abteilungen aktiv auszuüben,    4. vom Verein einen angemessenen Versicherungsschutz gegen Sportunfall zu   verlangen. 
 
 
§ 10 Pflichten der Mitglieder    Die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet:    1. die Satzung des Vereins, des Landessportbundes Niedersachsen, der letzteren  angeschlossenen Fachverbände, soweit er deren Sportart ausübt, sowie auch   die Beschlüsse der genannten Organisationen zu befolgen,    2. nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln,    3. die durch Beschluss der Jahreshauptversammlung festgelegten Beiträge bis zum     30. Juni eine Geschäftsjahres zu entrichten,   
4. an allen sportlichen Veranstaltungen seiner Sportart nach Kräften mitzuwirken, zu   deren Teilnahme er sich zu Beginn der Saison verpflichtet hat,    5. die Satzung in vollem Umfang anzuerkennen und in allen aus der Mitgliedschaft  zum Verein erwachsenen Rechtsangelegenheiten sich dem Beschluss des Vor-  standes zu unterwerfen. Der ordentliche Rechtsweg ist in allen mit der Mitglied-  schaft oder dem Sportbetrieb im Zusammenhang stehenden Angelegenheiten  ausgeschlossen.  
 
 Mitglieder, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, scheiden mit           Ablauf des Geschäftsjahres aus dem Familienbeitrag aus und sind ab dann   selbst beitragspflichtig. 
 
  IV. Organe des Vereins    § 11 Organe des Vereins sind:    1. die Jahreshaupt- bzw. Mitgliederversammlung,    2. der Vorstand,    3. der Sportausschuss.    § 12 Mitgliederversammlung    1. Die den Mitgliedern bezüglich der Vereinsleitung zustehenden Rechte werden in der Mitgliederversammlung als oberstes Organ des Vereins ausgeübt. Mitglieder, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben, haben eine Stimme.   Die Übertragung des Stimmrechtes ist unzulässig.    2. Die Mitgliederversammlung soll alljährlich einmal als so genannte Jahreshauptversammlung zwecks Beschlussfassung über die im § 13 genannten Aufgaben einberufen werden. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand durch Aushang und Veröffentlichung in der Presse unter Bekanntgabe der vorläufig festgesetzten Tagesordnung mit einer Einberufungsfrist von mindestens 14 Tagen.    3. Anträge zur Tagesordnung sind 8 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vereinsvorstand einzureichen.    4. Einfache und außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand nach der obigen Vorschrift (§ 12, Abs. 2) einzuberufen, wenn eine dringender Grund   vorliegt oder wenn 10 % der stimmberechtigten Mitglieder es beantragen.    5. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende. Das Verfahren der Beschlussfassung richtet sich nach den §§ 19, 20. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen.  
 
 
  § 13 Aufgaben    Der Jahreshauptversammlung steht die oberste Entscheidung in allen Vereins- Angelegenheiten zu. Seiner Beschlussfassung unterliegt insbesondere: 
  1. Wahl der Vorstandmitglieder  2. Wahl von 3 Kassenprüfern    3. Ernennung von Ehrenmitgliedern    4. Ehrungen für 25, 40 und 50 Jahre Vereinszugehörigkeit und besondere Verdienste    5. Bestimmung der Grundsätze für die Beitragserhebung für das kommende Ge-  schäftsjahr    6. Entlastung der Organe bezüglich der Jahresrechnung und der Geschäftsführung   
 
§ 14 Tagesordnung    Die Tagesordnung einer Jahreshauptversammlung hat mindestens folgende Punkte zu umfassen:    1. Feststellen der Stimmberechtigten   2. Rechenschaftsbericht der Organsmitglieder und der Kassenprüfer    3. Beschlussfassung über die Entlastung    4. Bestimmung der Beiträge für das kommende Geschäftsjahr    5. Neuwahlen    6. Anträge 
 
 
  § 15 Vereinsvorstand    Der Vorstand setzt sich zusammen aus:    1. dem 1. Vorsitzenden    2. dem 2. Vorsitzenden (zugleich Stellvertreter des Kassenwarts)    3. dem Schriftführer    4. dem Kassenwart    5. dem Sport- und Pressewart    Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist unbegrenzt zulässig. Die Wahl ist  öffentlich und auf Antrag geheim. Bei allen Wahlen ist einfache Mehrheit der  stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Sollte Stimmengleichheit vorliegen,  findet eine Stichwahl zwischen den beiden Vorgeschlagenen mit höchster Stimmen- zahl statt. Bei nochmaliger Stimmengleichheit entscheidet dann das Los.   
Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. Vorsitzende allein, im Vertretungsfall der 2. Vorsitzende gemeinsam mit dem Schriftführer oder dem Kassenwart. 
 
  § 16 Pflichten und Rechte des Vorstandes 
 
  1. Aufgaben des Gesamtvorstandes      Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und nach Maßgabe der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse zu führen. Der Vorstand ist notfalls ermächtigt, beim Ausscheiden oder sonstiger  dauernder Behinderung von Mitgliedern von Vereinsorganen deren verwaistes Amt bis zur nächsten Jahreshauptversammlung durch geeignete Mitglieder des  Vereins zu besetzen. Vorstandsmitglieder können für die Ausübung ihrer Tätigkeit eine Vergütung erhalten. 
 
 
  2. Aufgaben der einzelnen Mitglieder    a) Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein nach innen und außen, regelt das Verhältnis der Mitglieder untereinander und zum Verein, beruft und leitet die Vorstandsitzungen und Mitgliedsversammlungen und hat die Aufsicht über die gesamte Geschäftsführung des Vorstandes. Er unterzeichnet die genehmigten Sitzungsprotokolle von Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen sowie alle   wichtigen und verbindlichen Schriftstücke.    b) Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden im Verhinderungsfalle in allen    vor bezeichneten Angelegenheiten. Er ist zugleich Stellvertreter des Kassen-   wartes und vertritt diesen im Verhinderungsfalle in dessen Kompetenzbereich.    c) Der Schriftführer erledigt den gesamten Geschäfts- und Schriftverkehr des Vereins und kann einfache, für den Verein unverbindliche Mitteilungen mit Zustimmung  des 1. Vorsitzenden allein unterzeichnen. Er hat zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung zu erstellen und dieses während der laufenden Mitgliederversammlung zu verlesen.    d) Der Kassenwart verwaltet die Vereinskassengeschäfte und sorgt für die Einziehung der Beiträge. Er ist für den Bestand und die gesicherte Anlage des Vereinsvermögens verantwortlich. Bei einer Kassenrevision sind alle Einnahmen und Ausgaben durch Belege nachzuweisen. Er führt die Mitgliederliste des Vereins.    e) Der Sport- und Pressewart ist Kontaktperson zu den einzelnen Spartenleitern    und zur Presse. 
 
 
§ 17 Kassenprüfer    Die von der Jahreshauptversammlung auf jeweils 3 Jahre zu wählenden Kassen- prüfer haben gemeinschaftlich einmal im Jahr eine ins Einzelne gehende Kassen- prüfung vorzunehmen, über deren Ergebnis sie der Jahreshauptversammlung be- richten. Die Wiederwahl ist frühestens nach 5 Jahren zulässig.   
§ 18 Sportausschuss    Er besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem Sportwart und den Spartenleitern und  regelt die Belange der einzelnen Abteilungen.   
 
V. Allgemeine Schlussbestimmungen   
 
§ 19 Verfahren der Beschlussfassung aller Organe  Sämtliche Organe sind beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der  erschienenen Mitglieder, sofern die Einberufung ordnungsgemäß erfolgt  ist. Die Einberufung ist ordnungsgemäß, wenn sie 14 Tage vor dem Ver- sammlungszeitpunkt unter Bekanntgabe der Tagesordnung mündlich,  schriftlich oder durch Aushang durch den Versammlungsleiter bekannt- gegeben wurde. Die Vorschrift des § 12 bleibt unberührt. Sämtliche Be- schlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Stimm- berechtigten gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Die Abstimmung erfolgt öffentlich durch Handzeichen, auf Antrag geheim. Über sämtliche Versammlungen ist ein Protokoll zu führen, welches am   Schluss vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen Ist. Das Protokoll muss Angaben über die Anzahl der Erschienenen, die  gestellten  Anträge und das Abstimmungsergebnis enthalten.   
 
§ 20 Satzungsänderung und Auflösung des Vereins    Zur Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder  erforderlich. Bei der Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins  ist Bedingung, dass 2/3 aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.  Sollte das nicht der Fall sein, so kann eine neu einberufene Versammlung die Auflösung mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschließen.   
 
§ 21 Vermögen des Vereins    Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Groß Schwülper, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.
 
§ 22 Datenschtz
 
1. Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet.
 
2. Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die                        folgenden Rechte: - das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO - das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO - das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO
- das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach 18 DS-GVO   - das Recht auf Datenübertragbarkeit nach 20 DS-GVO - das Widerspruchsrecht nach 21 DS-GVO - Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach 77 DS-GVO.
 
3. Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen zur Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.
 
 
 
§ 23 Geschäftsjahr    Das Geschäftsjahr deckt sich mit dem Kalenderjahr.   
 
Diese Satzung wurde am 08.03.2019  von der Mitgliederversammlung genehmigt.

Home   Infos   Kontakt   Sportangebote   Veranstaltungen   Impressum   Die Satzung